Tiefstehende Sonne – eine gefährliche Situation

Helle Strahlen können zu extrem schlechter Sicht führen und so Ihr Reaktionsvermögen stark reduzieren.

Sind Sie beispielsweise auf der Landstraße mit 100 km/h unterwegs, legen Sie in einer Sekunde 30 Meter zurück. Erhöht sich Ihre Reaktionszeit nun durch die tiefstehende Sonne um nur eine weitere Sekunde, sind das schon 60 Meter bis ein Bremsvorgang überhaupt eingeleitet wird.

Die tiefstehende Sonne blendet? Das ist jetzt zu tun:

Sonnenbrille nicht vergessen

Verstauen Sie immer griffbereit eine Sonnenbrille im Fahrzeug. Halten Sie sie zudem sauber und achten Sie darauf, dass keine Kratzer auf den Gläsern entstehen.

Nutzen Sie Ihre Sonnenblende

Sonnenblenden sollten zum ersten Griff gehören, wenn die Sonne tief steht und blendet. Sie können auch zur Seite gedreht werden und so für bessere Sicht sorgen.

Frontscheibe mit klarem Durchblick

Verunreinigungen auf der Windschutzscheibe beeinträchtigen die Sichtverhältnisse zusätzlich. Mindern Sie diese Gefahr und befreien Sie Ihre Frontscheibe von Insekten und Pollen, die die Scheibe verschmieren und in Kombination mit blendenden Sonnenstrahlen zur Gefahrenquelle werden können.

Auch Kratzer auf der Scheibe können jetzt gefährlich werden und für schlechtere Sicht sorgen. Sind diese zu stark, muss die Scheibe ausgetauscht werden.

Verzögern oder sogar Anhalten

Können Sie als Fahrer selbst die Fahrbahnmarkierungen nicht erkennen, sollten Sie allmählich den Fuß vom Gaspedal nehmen. Achten Sie dabei auf nachfolgende Fahrzeuge – diese rechnen vielleicht nicht mit einer plötzlichen Verlangsamung Ihrer Fahrt. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und der aller anderen Verkehrsteilnehmer sollten Sie die nächste Möglichkeit zum Halten nutzen.

Setzen Sie Ihre Fahrt erst dann fort, wenn die tiefstehende Sonne Sie nicht mehr so stark blendet.

Tiefstehende Sonne – gerade im Winter ein Problem

Erhöhte Konzentration

In den Wintermonaten haben es Autofahrer besonders schwer: Die Straßenverhältnisse sind durch Schnee, Eis oder Matsch ohnehin schlecht und bedürfen besonderer Aufmerksamkeit. Zudem steht jetzt die Sonne genau zu den Hauptverkehrszeiten, an denen die meisten Menschen auf dem Weg zur Arbeit oder nach dem Feierabend nach Hause sind, besonders tief und fordert so noch höhere Konzentration.

Zu dieser Zeit nehmen die Zahl der Unfälle durch Blendung zu, denn meist helfen auch Grünkeil oder Sonnenblende nicht mehr. Begründet sind die hohen Unfallzahlen auch in den immer flacher stehenden Frontscheiben der Kfz.

Fahren bei tiefstehender Sonne

Seien Sie jetzt noch aufmerksamer als sonst und konzentrieren Sie sich uneingeschränkt auf den Straßenverkehr. Bei Ampeln kann die starke Sonneneinstrahlung die Farben verändern.

Fahren Sie mit erhöhtem Sicherheitsabstand, um mehr Reaktionszeit zu haben. Halten Sie Ihre Scheiben sauber, um die Sicht nicht noch zusätzlich zu beeinträchtigen.