car-275924_1920

Im Winter kann es schnell passieren, dass morgens Schnee und Eis das Autofahren erschweren. Damit Sie sicher ankommen, haben wir für Sie die wichtigsten Tipps zum Fahren bei Schnee zusammengestellt:

Bei einer winterlichen Fahrbahn sollten Sie sich stets vorsichtig mit Ihrem Fahrzeug im Straßenverkehr bewegen. Winterreifen sind ein absolutes Muss! Fahren Sie dennoch mit Sommerreifen, reduziert sich die sicherheitsfördernde Wirkung der Elektronik immens oder entfällt ganz. Aber auch Ihren Fahrstil sollten Sie den Bedingungen anpassen und lieber etwas vorsichtiger fahren.

Fahren bei Schnee und Eis: Gefühl ist gefragt!

Wenn Sie winterliche Straßenverhältnisse vorfinden, ist es besonders wichtig, gefühlvoll zu fahren und das Gaspedal sanft zu bedienen. Vermeiden Sie z.B. durchdrehende Reifen, indem Sie im zweiten Gang anfahren, wenn die Fahrbahn glatt ist. Diese Methode wird auch von Experten der Gesellschaft für technische Überwachung (GTÜ) empfohlen. Fahren Sie mit niedriger Drehzahl und achten Sie darauf, dass Ihre Lenkbewegungen nicht zu hektisch sind, um nicht ins Rutschen zu geraten.

Fahrzeuge mit Automatik-Getriebe: Legen Sie das „Winterprogramm“ ein!

Haben Sie einen PKW mit automatischer Gangschaltung, dann hat Ihr Fahrzeug vielleicht auch einen „Winter-Fahrmodus“. Wenn Sie diesen einschalten, erleichtert es Ihnen besonders das Anfahren am Berg. Die Elektronik (ASR) wird abgeschaltet, wodurch die Winterreifen einen höheren Schlupf und zusätzliche Traktion erhalten.

Fahren bei Eis und Schnee: Sicherheitsabstand erhöhen!

Ist die Fahrbahn glatt, sollte man den Sicherheitsabstand zum Vorfahrenden erhöhen. Die GTÜ-Experten empfehlen im Winter einen dreimal so großen Abstand wie bei trockener Fahrbahn. Vermeiden Sie abrupte Gaswegnahmen sowie kräftiges Gasgeben, denn schon dadurch kann Ihr Fahrzeug ausbrechen. Versuchen Sie Ihre Lenk- und Fahrmanöver immer gleichmäßig und rund zu gestalten sowie plötzliche Aktionen zu vermeiden.

Was tun, wenn das Fahrzeug trotzdem ins Rutschen gerät?

Treten Sie die Kupplung und lenken Sie gegen! Fahren Sie bergab, nutzen Sie die unteren Gänge als Bremse und kuppeln Sie gleichzeitig sanft, um ein Blockieren der Antriebsräder zu verhindern.

Ist kein ABS vorhanden, sollten Sie bei glatter Straße auskuppeln und langsam bremsen – auch hier keine ruckartigen Manöver! Blockieren die Reifen, hilft es kurz die Bremse zu lösen. Danach können Sie dann wieder dosiert die Bremse einsetzen. Trotz Vollbremsung können Sie mit ABS gegenlenken!

Fahren bei Schnee und Eis: Besonders achtsam sollten Sie auf Brücken, in Waldabschnitten und auf schattig gelegenen Straßenabschnitten sein! Selbst bei Plusgraden hält sich hier Eis auf der Fahrbahn wesentlich länger. Wenn Sie aus der Stadt ins Umland fahren, sollten Sie außerdem bedenken, dass es in der Stadt meist etwas wärmer ist.

Wir wünschen Ihnen gutes und unfallfreies Fahren bei Schnee und Eis!