Im Winter ist Ihr Auto besonderen Witterungen ausgesetzt. Um den Lack zu schützen, sollten Sie auf eine regelmäßige Reinigung nicht verzichten. Mit einem sauberen Auto erhöhen Sie zudem Ihre Sicherheit, denn Sie werden auch in der Dunkelheit besser gesehen. Außerdem kann eine verunreinigte Windschutzscheibe bei gleichzeitiger Blendung Ihre Sichtweite extrem verschlechtern.

Autowäsche mit oder ohne Wachs? Ist Unterbodenwäsche empfehlenswert? Wir beantworten Ihre Fragen rund ums Thema Autowäsche im Winter! 

Wachs im Winter?

Absolut! Blech und Lack werden durch eine Wachsbehandlung geschont. Natürlich müssen Sie nicht zum Dauerkunden in der Waschstraße werden. Moderne Autos halten im Normalfall auch ohne eine spezielle Pflege den Wettereinflüssen des Winters stand.

Durch das Wachsen Ihres Fahrzeuges erhalten Sie einen guten Langzeitschutz: Der Lack wird geschützt. Achten Sie darauf, die Gummilippen der Scheibenwischer von Wachsrückständen zu befreien, sonst entstehen Schlieren auf der Scheibe. Auch die Bremsscheiben können von einer dünnen Wachsschicht benetzt sein. Ein kurzer Tritt auf die Bremse vor der Weiterfahrt bewahrt Sie vor einem Verlust der Bremswirkung.

Eine Autowäsche im Winter benötigen vor allem ältere Fahrzeuge: Ist der Lack zerkratzt oder beschädigt, können Korrosion und Rost viel schneller entstehen. Die Angriffsfläche für Rost vervielfältigt sich über die Jahre und beträgt nach 10 Jahren das Fünffache des Ursprungswertes. Durch kleinere Unebenheiten im Lack entsteht ein idealer Nährboden für Rost.

Vorher von Schnee und Eis befreien!

Trockener Schmutz und Staubpartikel wirken wie Sandpapier auf dem Lack und können dessen Oberfläche beschädigen. Fahren Sie am besten mit einem nassen Auto in die Waschanlage und beseitigen Sie vorher stärkere Verschmutzungen per Hand. Geschieht dies mit einem Dampfstrahler, sollten Sie hierbei beachten, dass der Strahl nicht sofort direkt auf den Lack gerichtet wird.

Auch eine Unterbodenwäsche ist bei einer Autowäsche im Winter zu empfehlen. Die maschinellen Reinigungen erreichen aber nicht alle Stellen. Lassen Sie Ihr Kfz deshalb im Frühjahr von einem Fachmann überprüfen. Er kann feststellen, welche Stellen schon rostig sind.

Um ein Einfrieren der Türschlösser bei der Autowäsche im Winter zu vermeiden, können Sie diese im Vorfeld mit Schlossöl behandeln oder mit einem Klebestreifen abdecken.

Auch die Gummidichtungen an Heckklappe und Türen sollten gepflegt werden. Hirschtalg ist hier besonders empfehlenswert. So verhindern Sie ein Anfrieren des Gummis und vermeiden, dass dieser auf Dauer porös wird.

Viele Waschstraßen bieten auch Nanokonservierer an. Durch die kleinen Bestandteile werden mikroskopisch kleine Unebenheiten der Lackschicht verschlossen und die Oberfläche ist wieder absolut glatt. Zudem gibt es bei einer Behandlung mit Nanokonservierern auch keine Schlieren-Bildung auf der Windschutzscheibe wie bei herkömmlichen Wachsen.

Senden Sie uns Ihre Fragen zur Autowäsche im Winter oder rufen Sie uns an: 0341 / 94 52 0

Wir beraten Sie gern zur idealen Winterpflege für Ihr Fahrzeug!